Haben die alten Römer ihren Toilettenschwamm geteilt?

Die alten Römer benutzten kein Toilettenpapier, wie wir es heute kennen.

Stattdessen ging man lange Zeit davon aus, dass sie einen Schwamm an einem Stock, “tersorium” oder “xylospongium” genannt, benutzten, um sich nach dem Toilettengang zu reinigen.

In Ostia, in der Nähe von Rom, wird dieses Instrument auf einem Fresko aus dem ersten Jahrhundert in einer vorwurfsvollen Inschrift erwähnt:

“Niemand sagt so viele Worte wie wir zu dir, Priscian: Benutze den Schwamm auf dem Stock, [während] wir Wasser [benutzen]”.

“Verbose tibi / nemo / dicit dum Priscianus / [u]taris xylospongium nos / [a?]quas.”

Ostia, Bäder der Sieben Weisen

Zu Beginn des zweiten Jahrhunderts wird in einem Papyrusbrief von Claudius Terentianus an seinen Vater Claudius Tiberianus ebenfalls der Begriff xylospongium verwendet, diesmal als Beleidigung.

Am Ende des ersten Jahrhunderts stöhnt Martial in einem seiner Epigramme sarkastisch: “Euer Abendessen ist prächtig, das gebe ich zu, sehr prächtig; aber morgen, heute, in einer Minute, was wird davon übrig sein? Frag den fauligen Schwamm auf dem schmutzigen Stock, wohin es gegangen sein wird. Frag den ersten Hund, der vorbeikommt, oder die Vase an der Ecke”.

Alle Primärquellen deuten auf eine Verwendung des Xylospongiums in antiken Latrinen hin, ohne jedoch die genaue Handhabung zu erläutern. Das ist verständlich. Auch über die genaue Verwendung von unserem Toilettenpapier schreiben wir recht wenig, richtig?

Der “faulige Schwamm” war lange Zeit als Ersatz für das heutige Toilettenpapier vorgeschlagen worden. Forscher vermuteten, dass er in Wasser und Essig getaucht wurde und dann zum Abwischen des Anus diente. Nach dem Gebrauch wurde der Schwamm angeblich unter fließendem Wasser abgespült oder in einen Eimer mit Salzwasser oder Essig gelegt, um von der nächsten Person wieder verwendet zu werden.

Selbst in Wikipedia steht, dass er zur Reinigung des Gesäßes verwendet wurde. Der Journalist Robin Szuttor beschreibt 2011 ausführlich, wie der Xylospongium verwendet wurde, indem er von vorne zwischen die Beine eingeführt wurde, um den Anus zu reinigen, um dann in einem mit Wasser gefüllten Eimer gereinigt zu werden.

Die Form der Latrinen in Rom deutet in der Tat auf einen “Vordereingang” hin. Aber wurde das Xylospongium auch benutzt, wie vermutet? Ein geteilter Toilettenschwamm wäre ein enormer Nährboden für Bakterien gewesen und hätte zur Verbreitung von Krankheiten beigetragen. Ganz zu schweigen von der Wirkung von Essig und Salz auf die intimeren Teile des römischen Hinterteils.


Glauben wir das?

Es stellt sich die Frage, ob die Römer “Wischer” oder “Wäscher” waren.

Eine römische Toilette kommt in ihrer Verwendung und Bauweise einer heutigen Toilette in der arabischen Welt recht nahe. Warum also nehmen wir an, dass die Römer einen Schwamm benutzt haben, anstatt sich einfach den Hintern zu waschen?

Der Forscher Gilbert Wiplinger hat eine Theorie über die Verwendung des Xylospongiums aufgestellt, die viel glaubwürdiger erscheint. Er schlägt vor, dass es für die sekundäre Reinigung der antiken Toiletten in einer ähnlichen Form wie die modernen Toilettenbürsten verwendet wurde.

Die Entdeckung von Stofffetzen in einer antiken Klärgrube in Herculaneum veranlasste auch den Umweltarchäologen Mark Robinson zu der Schlussfolgerung, dass anstelle eines Schwamms Stofffetzen zum Abwischen verwendet wurden.

Es wird schwierig sein, die Debatte zu entscheiden. Möglicherweise gab es auch eine regionale Differenzierung. Es kann sein, dass man Wasser zum Waschen und von Fall zu Fall auch Stofffetzen verwendet hat. Aber ein geteilter Schwamm ist wenig wahrscheinlich.

Auf jeden Fall scheinen die Römer zwar ein ganz anderes Verhältnis zur Toilette gehabt zu haben als wir, aber bei den Toilettenstöcken haben sie offenbar dasselbe empfunden.

Mitte des ersten Jahrhunderts berichtete Seneca, dass ein germanischer Gladiator mit einem Schwamm am Stock Selbstmord begangen habe. Er schreibt:

“Kürzlich, bei den Spielen zwischen Gladiatoren und wilden Tieren, zog sich einer der Germanen, während er sich auf das morgendliche Schauspiel vorbereitete, zu den Latrinen zurück, da dies die einzige Zeit war, in der er unbeaufsichtigt allein sein konnte. Dort nahm er einen Stock, an dem ein Schwamm zum Reinigen von Exkrementen befestigt war, steckte ihn sich in den Hals und erstickte daran. So starb er einen abscheulichen Tod. Wer ist dümmer als derjenige, der auf solch eine unschöne Weise stirbt?

Oh starker Mann, würdig, sein Schicksal selbst zu wählen! Wie fest hätte er sein Schwert führen können, wie mutig hätte er sich in die Tiefe des Meeres oder in eine Schlucht stürzen können. Obwohl er aller Mittel beraubt war, gelang es ihm doch, einen Weg zu finden, sich den Tod und eine Waffe zu geben, da er wusste, dass das einzige Hindernis für den Tod das Fehlen des Willens ist: Das beweist er uns. Jeder möge über die Tat dieses Mannes denken, wie er will, aber man sollte bedenken, dass man den schmutzigen Tod der sauberen Sklaverei vorziehen muss.”

Und gab es eine Kanalisation?

Die alten Römer verfügten zwar über ein komplexes System von Aquädukten, die die Stadt mit frischem Wasser versorgten, aber ein ausgeklügeltes Abwassersystem zur Beseitigung von Abfällen und Abwässern war erst relativ spät in der Geschichte Roms verbreitet.

Der erste römische Abwasserkanal, die Cloaca Maxima, wurde um das 6. Jahrhundert v. Chr. gebaut und diente in erster Linie zur Entwässerung der Sumpfgebiete der Stadt. Erst im 1. Jahrhundert n. Chr. begannen die Römer, ein ausgeklügeltes System von öffentlichen Toiletten und Abwasserkanälen zu entwickeln, um die wachsende Bevölkerung der Stadt zu versorgen.

Doch schon im 2. Jahrhundert n. Chr. verfügte Rom über ein umfangreiches System öffentlicher Toiletten und Abwasserkanäle, wobei Abfälle und Abwässer durch Kanäle unter den Straßen in den Tiber geleitet wurden. Diese Einrichtungen wurden jedoch nicht von allen genutzt, und viele ärmere Einwohner Roms waren immer noch auf Nachttöpfe angewiesen, die sie in die Straßen oder Flüsse ausleerten.

Ein ausgeklügeltes Abwassersystem wurde jedoch in Herculaneum gefunden.

Bei den Ausgrabungen der antiken römischen Stadt, die 79 n. Chr. zusammen mit Pompeji durch den Ausbruch des Vesuvs zerstört wurde, fand man ein ausgeklügeltes System, das für die damalige Zeit fortschrittlich war. Entlang der Straßen von Herculaneum, die den Hang hinunterführen, liegt ein komplexes System von Abwasserkanälen und -leitungen, die unter den Fußgängerwegen versteckt sind. Jedes Haus entlang der betroffenen Straßen hatte seine Toilette direkt neben der Tür, so dass dieses System zugänglich wurde und genutzt werden konnte.

Das Abwassersystem der Stadt war so konzipiert, dass Abwasser und Fäkalien abtransportiert wurden, aber seltsamerweise nicht in das nahe gelegene Meer, sondern in eine Klärgrube. Vielleicht, weil die teureren Villen auf der hohen Uferpromenade lagen. Vielleicht auch, weil der Strand für den Handel genutzt wurde. Auf jeden Fall werfen die Überreste dieses Tanks heute ein Licht auf die Ernährung im alten Rom.

Kommentar verfassen

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: